Home

1875 bis heute...

1875 eröffnet Johann Ludwig Görtz ein kleines Schuhgeschäft in der Humboldtstraße 29 in Hamburg-Barmbek. Nur fünf Jahre später, also 1880, folgt der Umzug in die Hamburger Straße 45. Die neue Verkaufsfläche betrug damals stattliche 40 Quadratmeter.

1906 übernimmt Gustav Görtz das Geschäft von seinem Vater und denkt eine Nummer größer. Die erste Schuhvorauswahl in Hamburg, auffällige Werbung, die Marke Görtzena, ein riesiges Schaufenster, sogar bedrucktes Einwickelpapier werden unter seiner Leitung umgesetzt.

1930 übernimmt Sohn Gerd Görtz das Geschäft und baut das Filialunternehmen konsequent aus. 1938 wird die erste Filiale in der Fuhlsbütteler Straße eröffnet. 1948 eröffnet das neue Stammhaus in der Spitalerstraße 10, die auch heute noch Stammsitz der Unternehmenszentrale ist.

1950 wird das Stammhaus modernisiert - ein Weltstadt-Schuhhaus entsteht. Im gleichen Jahr eröffnet eine Filiale am Neuen Wall, sechs Jahre später eine Filiale am Jungfernstieg. Ende der 50er-Jahre eröffnet die erste Selbstbedienungsfiliale des Unternehmens in Lübeck.

Die 60er-Jahre stehen unter dem Zeichen der Expansion: Görtz eröffnet Filialen in Hannover, Reutlingen, Frankfurt am Main, Bremen und Oldenburg. 1970 eröffnet die erste Görtz 17 Filiale. Die Adresse prägt den Namen: Mönckebergstraße 17. 1975, zum 100-jährigen Jubiläum des Unternehmens gehören insgesamt 32 Filialen und 1.210 Mitarbeiter zum Unternehmen.

1980 führt Görtz die Marke Belmondo ein. Diese entwickelt sich zu einer der bekanntesten Marken Deutschlands. Belmondo überzeugt mit italienischem Design, seit 2006 glänzt die Marke auch mit Accessoires, Gürtel, Taschen und Kleinlederwaren. Im selben Jahr übernimmt der Urenkel des Firmengründers, Ludwig Görtz, gemeinsam mit Peter Labin die Führung des Unternehmens.

1989 zieht das Stammhaus um in den Barkhof und wird mit einer Schaufensterfront von 100 Metern zum größten Schuhgeschäft Europas. Nur wenige Jahre später - 1993 - eröffnet in Wien die erste Filiale außerhalb Deutschlands.

1995 führt Görtz die VIF- (very important feet) Kundenkarte mit besonderen Serviceleistungen und Rabattangeboten für die Kunden ein. Heute heißt die Kundenkarte Görtz Card und hat mit 3,5 Millionen Inhabern eine große Akzeptanz gefunden. Ein Jahr später geht das Unternehmen mit einer eigenen Homepage online.

Pünktlich zum Millenium im Jahre 2000 feiert Görtz sein 125. Firmenjubiläum mit über 200 Filialen und zählt zu den umsatzstärksten Schuhhändlern Deutschlands. Anlässlich des Jubiläums setzt das Unternehmen mit verschiedenen Prominenten eine große Charity-Aktion um.

2003 eröffnet Görtz den ersten eigenen Online-Shop. Seitdem können Kunden unter www.goertz.de die Welt der Schuhe entdecken und aus einem breiten Angebot ihren persönlichen Lieblingsschuh bestellen. Mit diesem Shop löst Görtz sein Leistungsversprechen "Görtz macht Mode" auch im Internet ein. Nach dem Relaunch des Shops im Jahre 2009 erhält dieser die Auszeichnung "Online-Shop des Jahres 2009", die anlässlich des Versandhandelskongresses verliehen wird.

2011 ist Görtz das erste Modeunternehmen für Schuhe und Accessoires mit eigenem Mobile-Shop. Kunden können seitdem über ihr Smartphone von überall auf das Sortiment zugreifen - ohne eine zusätzliche App herunterladen zu müssen.

Um auch in Zukunft das Unternehmenswachstum und die Multichannel-Strategie von Görtz zu unterstützen, steigt 2014 die AFINUM Management GmbH als strategischer Partner mit einer Minderheitsbeteiligung bei Görtz ein.