Home

Görtz konzentriert sich auf profitables Kerngeschäft. Vertriebskonzepte und Filialnetz auf dem Prüfstand.

Hamburg, 13. Juli 2012 – Die Ludwig Görtz GmbH konzentriert sich künftig auf ihr profitables Kerngeschäft. Im Rahmen eines umfassenden Restrukturierungskonzepts stellt das Hamburger Traditionsunternehmen Vertriebskonzepte, Filialnetz sowie Verwaltung und Logistik auf den Prüfstand.

Görtz soll so zügig in die Gewinnzone zurückkehren und langfristig wieder als führende nationale Schuhhandelsmarke im Qualitätssegment positioniert werden.

Die Geschäftsführung steht dabei in engem Austausch mit den Arbeitnehmervertretern und hat bereits Gespräche über eine sozialverträgliche Umsetzung aufgenommen.

Das von den Geschäftsführern Thorsten Hermelink, Christian Moritz und Jörn Peters initiierte Programm wird sich voraussichtlich über die nächsten 24 Monate erstrecken, wobei bereits 2013 positive Ergebnisbeiträge zu erwarten sind. Zielsetzung ist es, die Leistungsfähigkeit und Rentabilität des Unternehmens zu sichern.

„Görtz ist seit jeher eine starke Marke mit hoher Kundenbindung und exzellenten Mitarbeitern. Mit dem Wissen um diese Erfolgsfaktoren stellen wir uns den massiven Veränderungen im klassischen Schuh-Fachhandel “, sagte Thorsten Hermelink, Geschäftsführer Einkauf.

Das Maßnahmenpaket wurde den Mitarbeitern am Donnerstag auf einer internen Betriebsversammlung in Hamburg erläutert und beinhaltet im Wesentlichen:

  • Eine Stärkung der Qualitätspositionierung von Görtz durch Bereinigung des Sortiments und Ausbau der Markenkompetenz im gehobenen Segment.
  • Repositionierung der Trendlinie Görtz 17 durch Heranführung an den Görtz-Markenkern, auch im Hinblick auf Standorte, Shop-Gestaltung und Sortimente.
  • Verkleinerung des deutschen Filialnetzes um etwa 30 von insgesamt 260 Standorten der Unternehmensgruppe in Abhängigkeit von mietvertraglichen Gegebenheiten im Zeitraum von 2012 bis 2014. Das werden vor allem Görtz 17-Stores aus älteren Ladenbaugenerationen und kleinere Görtz-Filialen in betriebswirtschaftlich nicht mehr rentablen Lagen sein. Mitarbeiter der betroffenen Filialen werden mehrheitlich in den bestehenden Filialen in Deutschland übernommen.
  • 10 schon jetzt vereinbarte Neueröffnungen bis 2014.
  • Verschlankung der Zentralorganisation in Hamburg. Konkrete Eckdaten dazu wollen Geschäftsführung und Arbeitnehmervertreter in den nächsten Wochen verhandeln.

„Wir erkennen die Notwendigkeit von Einsparungsmaßnahmen. Aber wir setzen uns entschieden dafür ein, dass die Lasten über alle Hierarchie-Ebenen angemessen verteilt werden und zukunftssichernde Maßnahmen mit Augenmaß, sozialverträglich und auf Basis der gewachsenen Görtz-Kultur erfolgen“, sagte Joachim Martens, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrates zum aktuellen Verhandlungsstand.

Christian Moritz, Geschäftsführer Vertrieb, sagte: „Wir wollen die Position als Marktführer im qualitativ hochwertigen Schuhhandel in Deutschland festigen. Dabei setzen wir auf die kanalspezifische Optimierung der Vertriebskonzepte stationär und online sowie auf eine sinnvolle kundenausgerichtete Verzahnung der Mehrkanalaufstellung von Görtz.“